Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde Berg am Starnberger See

Anmeldung / Abmeldung
Newsletter


Online Anfrage für
Taufe oder Trauung


mit Einzelseiten zum Download
Änderungen 11.07.


Glockenturm 
Der jüngste Eintrag
29.09.2017


Israelreise 2018
vom 22. - 30. April
Informationen
hier


 Kirchenvorstands-
sitzungen
im 2. Halbjahr 2017

24.07., 18.09., 16.10.,
06.11., 11.12.

jeweils 20.00 Uhr


Familien- und Kindergottesdienste
(bis Oktober 2017)

23.07., 08.10.

Ort und Uhrzeit im Gemeindebrief


Theologie für die Gemeinde
mit Pfarrer Johannes Habdank

09.10.2017 und 29.01.2018

jeweils Montag, 20.00 Uhr


Offenes Tanzen 

Tanzen mit Christa 
für Jung und Alt

28.07., 15.09., 13.10., 10.11., 08.12.

  jeweils Freitag, 20.00 Uhr


 





Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde Berg am Starnberger See

St. Martin und St. Nikolaus in Farchach

Das Gotteshaus St. Martin und St. Nikolaus in Farchach

Die Kette der Glaubensorte in der Gemeinde Berg schließt sich mit dem Gotteshaus St. Martin und St. Nikolaus in Farchach. Damit sind 9 Glaubensorte wie Perlen aufgereiht, wohlplaziert inmitten einer dörfli-chen Struktur oder auf freiem Wiesen¬grund, auf weithin sichtbaren Anhöhen oder umfriedet von parkarti¬gem Gelände wie St. Anna. Je-des Gotteshaus hat sein eigenes, persön¬liches, wiedererkennbares Antlitz, seine eigenständige Geschichte und ist Heimat für die Men-schen in unserer Gemeinde.
Die Entstehungszeit der Farchacher Kirche liegt in geschichtlichem Dunkel. Sie ist jedoch bereits in der ältesten Matrikel des Bistums Frei¬sing von 1315 erwähnt und über ihre Kirchenpatrone St. Martin und St. Nikolaus gibt erstmals die Sunderdorfersche Matrikel von 1524 Auf-schluß. St. Martin, seit dem Jahre 371 Bischof von Tours, wurde nach seinem Tod, 397, zum bedeutendsten Heiligen und Schutzpatron der fränkischen Könige. St. Nikolaus lebte zu Beginn des 4. Jahrhunderts und war Bischof von Myra. Er wurde seit dem 6. Jahrhundert verehrt, seit dem 9. Jahrhundert in Italien und seit dem 10. Jahrhundert in Deutschland. Er ist der Schutzpatron der Schiffer, Kaufleute und Schüler. Demnach könnte die Kirche in Farchach schon im 9. Jahrhundert als Martinskirche bestanden haben, und in der Zeit der Andechser, nach 1090, ist St. Nikolaus dazugekommen. Belege dafür gibt es allerdings nicht.
Im Zuge der Gegenreformation wurde auch das Farchacher Gottes-haus, das um 1700 baufällig geworden war, umgebaut und barockisiert und am 5. September 1779 vom Freisinger Fürstbischof neu geweiht.
Das Gotteshaus steht dominant im Zentrum Farchachs. Der Kirchen-raum, den man durch das Sockelgeschoß des westlich angeordneten Kirchturms betritt, ist hell und licht durch hohe Rundbogenfenster. Die Wandgliederung beschränkt sich auf ein reich profiliertes Gesims in Höhe der Bogenachse der Fenster. Der Hauptaltar aus einer Wolfrats-hauser Werkstatt stammt von 1680/85. In seiner Mittelnische stehen die 1 m hohen Holzplastiken von St. Martin und St. Nikolaus vom Beginn des 16. Jahrhunderts. Die Seitenfiguren St. Johann und St. Paul wurden um 1700 gefertigt, ebenso die blau-gold gefaßte Kanzel.
Vor dem Chorbogen hängt an der Decke eine Madonna im Rosen-kranz aus dem 17. Jahrhundert, in der Art der Patrona Bavariae, mit vier Engeln. Im Chor die Figuren des hl. Augustin und der hl. Monika aus der Mitte des 17. Jahrhunderts. An beiden Seiten des Chorbogens stehen zwei überlebensgroße Holzfiguren der hl. Katharina und der hl. Barbara aus der Werkstatt des Christoph Angermaier von 1626. An den beiden Seitenaltären befinden sich Barockplastiken vor gemaltem Hintergrund, „Kreuzigung“ und „Pieta“. Bemerkenswert sind zwei spät-gotische Tafelbilder, auf denen Geburt und Tod des hl. Nikolaus dar-gestellt sind. Sebastian Ligsalz hat sie im Jahre 1532 aus der Niko-lauskirche in München, die für den Neubau der Michaelskirche in der Neuhauserstraße abgebrochen werden mußte, für Farchach beschafft. Über der Sakristeitüre hängt eine Bildtafel von 1584, die von 5 Brüdern mit dem Familiennamen Adler gestiftet wurde, die alle dem geistlichen Stand angehörten.
Bei einer erneuten Renovierung der Kirche 1793/95 wurde an der Brüs-tung der Empore die Inschrift angebracht: „ Lob sei Gott in der Höhe, Friede den Menschen, die guten Willens sind.“

Liselotte Klein

(Quelle: H.R.Klein, Der gefreite Sitz Farchach)
 

 



<    Oktober 2017    >
MoDiMiDoFrSaSo
 1Musikalischer Gottesdienst "Lust auf Kirche"
23Ökumenischer Gemeindeausflug nach Neuburg a.d. Donau
VCP Pfadinder
456BergerBlechBläser7Ökum. Gottesdienst8Gottesdienst
9Theologie für die Gemeinde10Seniorenkreis
VCP Pfadinder
11Kunstwerk des Monats12Forum zu Gegenwartsfragen13BergerBlechBläser
Offenes Tanzen
14Ökum. Gottesdienst15Gottesdienst
16Kirchenvorstandssitzung, öffentlich17VCP Pfadinder1819Buchvorstellungen von Franziska Sperr, Johano Strasser und Florian Hildebrand20BergerBlechBläser21Ökum. Gottesdienst22Gottesdienst m. A. - Einweihung des Glockenturms
Festprogramm zur Einweihung des Glockenturms
2324VCP Pfadinder252627BergerBlechBläser28Ökum. Gottesdienst29Gottesdienst m. A. in neuer Form
3031Gottesdienst - Reformationsfest
VCP Pfadinder
 

Aktuelle Nachrichten

Predigt am 18. So. nach Trinitatis 15.10.2017

 

von Pfarrer Johannes Habdank in St. Johannes

weiter lesen


Amtseinführung Pfarrer Zott

am 14.10.2017 in Aufkirchen

Bilder


Forum zu Gegenwartsfragen

mit Prof. Harz am 12.10.2017

Bilder


Kunstwerk des Monats Oktober 2017

mit Thomas Zacharias am 11.10.2017 im Katharina von Bora - Haus 

weiter lesen


Umzug von "Katharina" und "Martin" in den Glockenturm

am 09. und 10.10.2017

weiter lesen


Gemeindeausflug

nach Neuburg a.d. Donau am 03.10.2017

Bilder

 


Baufortschritte Glockenturm (29.09.2017)

Bilder