Viele Briefwähler bei Kirchenvorstandswahlen
(Süddeutsche Zeitung, 24.10.2018, Bayernteil, Seite R15; auch als PDF herunterzuladen)

Müncben - Mit rund 27 Prozent liegt die Wahlbeteiligung bei den diesjährigen Kirchenvorstandswahlen so hoch wie seit 30 Jahren nicht mehr. Dank der zum ersten Mal flächendeckend angebotenen Briefwahl gaben rund ein Drittel der 2,1 Millionen wahlberechtigten Protestanten mehr ihre Stimme ab als vor sechs Jahren (19,9 Prozent), teilte die Landeskirche am Dienstag mit.

Ohne Kirchenvorstände "gehe nichts", betonte die Präsidentin der Landessynode, Annekathrin Preidel. Denn Kirchenvorsteher bestimmten "den Kurs der Kirchengemeinde" und übernähmen Verantwortung vor Ort und in der Landeskirche. Auch Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm freute sich über die hohe Wahlbeteiligung.

Mehr als ein Drittel der Gewählten wird zum ersten Mal im Kirchenvorstand sitzen. Die meisten Gewählten (60,7 Prozent) sind zwischen 40 und So Jahre alt, es folgen die Über-60-Jährigen (21,4 Prozent) und die 20- bis 40-Jährigen (16,3 Prozent). Etwa 1,6 Prozent sind zwischen 16 und 20 Jahre alt. Die Kirchenvorstände sind zu beinahe gleichen Teilen mit Männern (4 7 Prozent) und Frauen (53 Prozent) besetzt. Die Frauen steigerten ihren Anteil seit der Wahl davor um vier Prozentpunkte.

Die höchste Wahlbeteiligung gab es in der jüngsten und in der ältesten Altersgruppe: Mehr als jeder Dritte der 14- bis 16-jährigen Wahlberechtigten gab seine Stimme ab, bei den über 60-Jährigen waren es 34 Prozent. Die meisten Wahlmuffel gab es in der Gruppe der 20- bis 40-Jährigen: Hier gingen nur 15 Prozent wählen.

Auch diesmal zeichnet sich wieder ein teils deutliches Stadt-Land-Gefälle ab. So lag die Beteiligung in Städten wie Regensburg (16 Prozent), München (17 Prozent), Augsburg (19 Prozent) und Nürnberg (20 Prozent) unter dem Durchschnitt, während in kleinen, ländlichen Dekanaten wie Heidenheim und Wassertrüdingen oder Thurnau mehr als jeder zweite Wahlberechtigte sein Kreuzchen machte.

Die Kirchengemeinde mit der vermutlich höchsten Wahlbeteiligung in Bayern ist das mittelfränkische Dühren (Dekanat Dinkelsbühl): Dort waren 96 Prozent zur Wahl gegangen - also 24 von 25 Evangelischen.

Die Amtszeit der neu gewählten Kirchenvorstände dauert sechs Jahre und beginnt offiziell am ersten Advent. EPD 

Ansprechpartner, die Ihnen weiterhelfen

Service  

Pfarrer

Pfarrer Johannes Handank

Telefon: 08151 - 50 494 oder
Mobil: 0160 / 97 93 96 17
Fax: 08151 - 95 552
E-Mail jh(at)evgberg(dot)de
Sprechzeiten nach Vereinbarung
Service  

Sekreteriat

Sekretärin Cornelia Jung

Telefon: 08151 - 97 31 76
Fax: 08151 - 95 31 77
E-Mail pfarramt(at)evgberg(dot)de
Bürozeiten: Mo. - Di. - Fr.
9.00 Uhr bis 12.00 Uhr
Service  

Kirchenvorstand

Vertrauensmann
des Kirchenvorstandes
Florian Gehlen

Telefon: 08151 - 95 742
E-Mail florian(dot)gehlen(at)web(dot)de

 

Evangelisch-Lutherische

Kirchengemeinde

Berg am Starnberger See

Fischackerweg 10

82335 Berg

Tel.: 08151-97 31 76

        
         Newsletter
        



         Dreh mich um...

Newsletter

zu aktuellen Veranstaltungen und Neuigkeiten in der Kirchengemeinde Berg versenden wir in unregelmäßigen Abständen einen Newsletter. 

Hier können Sie die Newsletter An- oder Abmelden.
         Online Anfrage
         für Taufe oder
        Trauung




         Dreh mich um...

Online Anfrage für Taufe oder Trauung

Wünschen Sie eine Taufe oder kirchliche

Trauung in der Gemeinde Berg?

 

 

       
       Berger
       BlechBläser





         Dreh mich um...

Berger Blechbläser

unter der Leitung vom Prof. Dr. Frieder Harz

Freitags 19.00-20.30 Uhr 
 

        Seniorenkreis

 

 


         Klick und ich dreh mich um...

Seniorenkreis

unter der Leitung von Hanna Schenk

Jeweils 2. Dienstag des Monats 15.00 - 17.00 Uhr

  Kinderchor   Projektchor

 
                                            Klick und ich dreh mich um...

Kinderchor

 ab 6 Jahren, unter der Leitung
von Angelika Gehlen

Jeweils Dienstag
16.30 - 17.30 Uhr

Projektchor

unter der Leitung von
Prof. Dr. Frieder Harz